Multiple-Choice-Klausuren oder -Tests richtig bewerten

Es gibt reichhaltige* Literatur und Empfehlungen zur Konstruktion und juristischen Einschätzung von Multiple-Choice Prüfungen. Ein Knackpunkt ist dabei oft der Umgang mit der Ratewahrscheinlichkeit und der Vergabe von Malus-Punkten für fälschlicherweise angekreuzte Antwortoptionen.

Handbuch

Das Zentrum für multimediales Lehren und Lernen der Universität Halle hat aktuell ein Handbuch „Auswertung von Klausuren im Antwort-Wahl-Verfahren” von Prof. Lukas, Dr. Melzer und Herr Much herausgegeben.

Das besondere an dieser Publikation ist, dass zunächst ein theoretisches Fundament eingeführt wird, auf dem anschließend ein sinnvolles und valides Vorgehen bei der Konstruktion solcher Prüfungen entwickelt wird. Kernelement ist, dass die Ratewahrscheinlichkeit nicht mehr durch Malus-Punkte abgewehrt wird, sondern in die Berechnung der Notenskala und der Bestehenskriterien einfließt. Die genaue Anwendung wird dann anhand unterschiedlicher Aufgabentypen im Detail erläutert und es wird sogar auf die konkrete Umsetzung z.B. mit ILAS eingegangen.

Das Handbuch ist auf den Seiten der Uni Halle herunterzuladen:
http://digital.bibliothek.uni-halle.de/pe/urn/urn:nbn:de:gbv:3:2-66099

Online-Tool

Neben dem Handbuch stellt die Uni Halle auch ein interaktives Tool zur Verfügung, mit dem auch bei Kombination mehrerer Aufgabentypen mit unterschiedlichen Antwortoptionen die Berechnung ratekorrigierter Notengrenzen durchgeführt werden kann.

http://webapp.llz.uni-halle.de/notengrenzen/

Das Handbuch (unter CC BY-NC-ND 4.0) und das Onlinetool stehen kostenlos zur Verfügung.

 

 

 

 

* Einen Überblick über die Literatur liefert die Publikation ebenfalls im Rahmen der Einführung und im umfangreichen Literatur-Verzeichnis.